Daten sind wie neuentdeckte Bodenschätze. Genauso schütze ich auch meine geschäftlichen Informationen.

Meine Kunden vertrauen mir. Auch weil ich vertrauensvoll mit ihren Daten umgehe.

Datenschutz muss nicht alle Daten schützen, aber die meiner Patienten.

Meine Waren sollen sicher zum Kunden kommen. Genauso wie meine Daten.

Mehr Service für meine Kunden bedeutet mehr Informationen und mehr Verantwortung für den Datenschutz.

Akademie

Frank Sommerfeld

Frühbucherrabatt

Liebe Kundinnen und Kunden,                                    

sehr geehrte Damen und Herren,

die Corona – Krise hat in vielerlei Hinsicht zu einem Umdenken geführt. Organisationen haben gelernt, für ihre Mitarbeiter schnellstens Homeoffice-Arbeitsplätze einzurichten, während die Beschäftigten Ihre Lebensgewohnheiten anpassen mussten, um auch im privaten Bereich produktiv arbeiten zu können.

Auch die Actus-IT hat sich dieser Herausforderung gestellt. Die Sensibilisierungsschulungen zu den Themen Datenschutz und IT-Sicherheit für unsere Kunden wurden auf das Online-Format umgestellt. Die notwendigen Unterweisungen aller Mitarbeiter können nun flexibel und kontaktlos ohne größeren organisatorischen Aufwand durchgeführt werden.

Schnell wurde klar, dass nicht nur die regelmäßigen Kundenschulungen erfolgreich online durchgeführt werden können, sondern auch ein Bedarf für alle anderen fachspezifischen Seminare der Actus-IT im Online-Format besteht.

Daher finden Sie nachfolgend eine komplette Übersicht aller durch die Actus-IT angebotenen Online-Schulungen, welche Sie sich selbstverständlich hier auch herunterladen können.

Dabei versteht sich die Actus-IT nicht nur als umfassender Dienstleister im Bereich Datenschutz- und IT-Sicherheitsberatungen, sondern auch als kompetenter Partner für die Planung, Organisation und Durchführung von fachübergreifender Weiterbildung.

Unsere Angebote richten sich vor allem an Personen, die aus der beruflichen Praxis kommen und ihre Datenschutzkenntnisse entsprechend erweitern wollen.

Ich wünsche Ihnen nunmehr eine gute Lektüre und würde mich freuen, Sie demnächst bei einem Online-Seminar begrüßen zu dürfen.

Frank Sommerfeld

P.S. Die in den Seminarbeschreibungen genannten Seminarentgelte verstehen sich als Nettopreise.

Datenschutz in der Schule

Zielgruppe
Schulische Mitarbeiter, die mit personenbezogenen Daten umgehen, Schulleiter, Schulsekretäre. Die Mindestteilnehmerzahl für das Seminar beträgt 5 Personen.
Ihr Nutzen
Im Schulbereich herrscht bei Pädagogen, Verwaltung und Eltern verbreitet Unsicherheit, wenn es um datenschutzrechtliche Fragestellungen geht. Deshalb wird Datenschutz in der Schule entweder zu unkritisch oder als ein bürokratisches Hindernis und als unnötige Belastung angesehen. Datenschutz in der Schule befindet im Spannungsfeld des Datenaustausches zwischen Schule, Elternhaus, Ämtern und Behörden. Die Teilnehmer erfahren, unter welchen Umständen ein Datenaustausch möglich ist. Weiterhin werden Fragen und Fallballspiele aus der Praxis besprochen, z. B. dürfen die Namen von Schulabgängern an die Presse weitergegeben werden? Angesprochen werden auch Änderungen nach der Einführung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Inhalt
  • Grundlagen und rechtliche Einordnung des Datenschutzes in der Schule
  • Die informationelle Selbstbestimmung
  • Grundlagen des Sozialdatenschutzes
  • Datenverarbeitung
  • Datenverarbeitung durch Schule und Lehrkräfte
  • Datenübermittlungen
  • Schulpsychologische Beratung und Datenschutz
  • Aufgaben und rechtlicher Rahmen
  • Aktenführung
Termin
30.05.2022
Anmeldeschluss
23.05.2022
Entgelt
150,00 €
Teilnehmer*innen
19 von 20 Plätzen frei
Dozent
Frank Sommerfeld

Datenschutz für die Personalverwaltung

Zielgruppe
Behördliche Mitarbeiter, die mit Personaldaten umgehen, Amtsleiter, Dezernenten, Personalratsmitglieder, Leiter/innen von Personalabteilungen und deren Mitarbeiter. Die Mindestteilnehmerzahl für das Seminar beträgt 5 Personen.
Ihr Nutzen
Insbesondere im Personalwesen werden besonders schützenswerte und vertrauliche Daten verarbeitet. Auch bei Bewerbungs- und Anstellungsprozessen kommt es zu einer Bearbeitung von großen Informationsmengen von und über die Arbeitnehmer. Für die Personalabteilungen ist eine Krankheitswelle wie die aktuelle Covid-19-Pandemie eine große Herausforderung, wird sie doch mit unzähligen Detailvorschriften konfrontiert. Darf der Dienstherr Fragen zu den letzten Aufenthaltsorten seiner MitarbeiterInnen stellen, oder darf er unter Umständen private Kontaktdaten in Listenform erheben? Teilnehmer erhalten weiterhin in diesem Seminar einen Überblick über relevante Sachverhalte des Datenschutzes im Personalwesen wie z. B. im Bewerbermanagement, oder der Überwachung von Arbeitnehmern.
Inhalt
  • Gesetzliche Grundlagen
  • Rechtliche Rahmenbedingungen
  • Anwendungsfelder des Datenschutzes
  • Bewerbermanagement
  • Umgang mit Bewerberdaten
  • Soziale Netzwerke
  • Umgang mit der Personalakte
  • Grundsätze der Aktenführung
  • Die elektronische Personalakte
Termin
01.06.2022
Anmeldeschluss
25.05.2022
Entgelt
150,00 €
Teilnehmer*innen
19 von 20 Plätzen frei
Dozent
Frank Sommerfeld

Datenschutz im Bürgerbüro

Zielgruppe
Leiter von Bürgerbüros / Bürgerämter sowie deren Mitarbeiter, Amtsleiter, Dezernenten, Anwender und Verantwortliche zur Datenverarbeitung in Bürgerbüros. Die Mindestteilnehmerzahl für das Seminar beträgt 5 Personen.
Ihr Nutzen
Das Bürgerbüro ist wohl die bekannteste und am meisten besuchte Einrichtung einer Stadtverwaltung. Entsprechend vielfältig sind auch die Aufgaben eines Bürgerbüros. Die Mitarbeiter sind erste Ansprechpartner rund um u. a. Fragen des Meldewesens, Ausweiswesens, Beglaubigungen oder bei der Erstellung von Führungszeugnissen. Dabei erheben und verarbeiten Sie erhebliche Mengen von personenbezogenen Daten. Ein sensibler, vertraulicher und datenschutzrechtskonformer Umgang mit diesen Informationsbeständen sollten nicht erst seit Einführung der DSGVO selbstverständlich sein. Das Seminar gibt einen Überblick über die Regelungen der DSGVO und die vom Verantwortlichen zu erfüllenden Dokumentations- und Informationspflichten. Weiterhin werden die Erlaubnistatbestände (u. a. die Einwilligungserklärung) zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten besprochen. Weitere Themen sind die Datenverarbeitung im Auftrag sowie die Verarbeitung von besonderen Kategorien von personenbezogenen Daten.
Inhalt
  • Gesetzliche Grundlagen
  • Überblick über die EU-DSGVO
  • Grundsätze einer ordnungsgemäßen Verarbeitung (Art. 5 DSGVO)
  • Erlaubnistatbestände zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten (Art. 6 Abs.1 DSGVO)
  • Rechtsgrundlagen
  • Informationspflichten des Verantwortlichen (Art. 13 / Art. 14 DSGVO)
  • Verarbeitungsprozesse im Bürgerbüro
  • Bereichsspezifischer Datenschutz (Pass- und Personenstandswesen)
Termin
02.06.2022
Anmeldeschluss
26.05.2022
Entgelt
150,00 €
Teilnehmer*innen
19 von 20 Plätzen frei
Dozent
Frank Sommerfeld

Sozialdatenschutz im Jugendamt

Zielgruppe
Behördliche Mitarbeiter, die mit personenbezogenen Daten umgehen, Amtsleiter, Dezernenten, Personalratsmitglieder, behördliche Datenschutzbeauftragte und deren Mitarbeiter, Mitarbeiter der Sozialleistungsträger, Beschäftigte in der Sozialverwaltung (Sozial- und Jugendämter). Die Mindestteilnehmerzahl für das Seminar beträgt 5 Personen.
Ihr Nutzen
Die anspruchsvolle Tätigkeit in der Sozialverwaltung erfordert einen rechtssicheren Umgang mit Sozialdaten und genaue Kenntnis des Sozialdatenschutzes. Durch das Seminar „Sozialdatenschutz (Jugendamt) lernen Sie die Grundlagen sowie die Anwendungsfelder des kommunalen Sozialdatenschutzes kennen und anwenden. Angesprochen werden u. a. auch Änderungen nach der DSGVO. Nach dem Seminar sind Sie in der Lage, komplexe Fragen der Zulässigkeit der Datenverarbeitung von Sozialdaten insbesondere in Prozessen des Jugendamtes zu erkennen und zu bewerten
Inhalt
  • Grundlagen und rechtliche Einordnung des Datenschutzes im Sozialrecht
  • Die informationelle Selbstbestimmung
  • Anwendungsfelder des kommunalen Sozialdatenschutzes
  • Grundlagen des Sozialdatenschutzes
  • Erhebung, Verarbeitung und Übermittlung von Daten
  • Rechte von Betroffenen
  • Problemfelder in der Sozialleistungsverwaltung
  • Sozialdatenschutz in der Jugendhilfe
  • Aktenführung
  • Erheben von Sozialdaten in der Kinder- und Jugendhilfe
  • anvertraute Daten
Termin
20.07.2022
Anmeldeschluss
13.07.2022
Entgelt
150,00 €
Teilnehmer*innen
20 von 20 Plätzen frei
Dozent
Frank Sommerfeld

Datenschutz und Datensicherheit

Zielgruppe
Behördliche Amts- und Abteilungsleiter, die mit personenbezogenen Daten umgehen, Dezernenten, Personalratsmitglieder, behördliche Datenschutzbeauftragte und deren Mitarbeiter. Die Mindestteilnehmerzahl für das Seminar beträgt 5 Personen.
Ihr Nutzen
Nach der EU-Datenschutzgrundverordnung ist vor der neuen E-Privacy-Verordnung. Während die EU-DSGVO in der Zwischenzeit verbindlich ist, steht die E-Privacy-Verordnung vor der Tür. Das Seminar zeigt den Teilnehmern die aktuellen Änderungen zum Datenschutz auf. Die neue Gesetzeslage wird reflektiert, insbesondere mit Hinsicht auf die datenschutzrechtlichen Verantwortlichkeiten innerhalb der Ämter. Das Seminar legt einen weiteren Schwerpunkt auf die Verbindung Datenschutz, IT-Sicherheit sowie die Regelungen zur zukünftigen E-Privacy-Verordnung. Wie kann man Maßnahmen zur IT-Sicherheit auf Fachebene sinnvoll planen und umsetzen, und wie prüfen die Aufsichtsbehörden den technischen Datenschutz? Anhand des Standard Datenschutzmodells (SDM) der Datenschutzaufsichtsbehörden bekommen die Teilnehmer ein wertvolles Werkzeug an die Hand, um den technischen Datenschutz in der täglichen Arbeit effektiv umsetzen zu können.
Inhalt
  • Aktuelle Gesetzeslage
  • Datenschutzverantwortliche in den Fachämter
  • Aufgaben der „verantwortlichen Stelle“
  • Technischer Datenschutz
  • Gewährleistungsziele
  • Maßnahmen zu den Gewährleistungszielen
  • E-Privacy-Verordnung
  • Ziele
  • Betrieb von Telefon, Internetzugang, E-Mail, Chat, etc.
Termin
21.07.2022
Anmeldeschluss
14.07.2022
Entgelt
150,00 €
Teilnehmer*innen
20 von 20 Plätzen frei
Dozent
Frank Sommerfeld

Datenschutz in der Sozialleistungsverwaltung

Zielgruppe
Behördliche Mitarbeiter, die mit personenbezogenen Daten umgehen, Amtsleiter, Dezernenten, Personalratsmitglieder, behördliche Datenschutzbeauftragte und deren Mitarbeiter, Mitarbeiter der Sozialleistungsträger, Beschäftigte in der Sozial-verwaltung (Sozial- und Jugendämter). Die Mindestteilnehmerzahl für das Seminar beträgt 5 Personen.
Ihr Nutzen
Die anspruchsvolle Tätigkeit in der Sozialverwaltung erfordert einen rechtssicheren Umgang mit Sozialdaten und genaue Kenntnis des Sozialdatenschutzes. Durch das Seminar „Datenschutz in der Sozialleistungsverwaltung“ lernen Sie die Grundlagen sowie die Anwendungsfelder des kommunalen Sozialdatenschutzes kennen und anwenden. Bearbeitet werden die Regelungen des Sozialgesetzbuches X nach §§ 67 ff sowie die bereichsspezifischen Normen aus dem SGB II (Jobcenter) bzw. SGB VIII (Jugendamt). Nach dem Seminar sind Sie in der Lage, komplexe Fragen der Zulässigkeit der Datenverarbeitung von Sozialdaten zu erkennen und zu bewerten.
Inhalt
  • Allgemeiner Datenschutz
  • Die informationelle Selbstbestimmung
  • Gesetzeslandschaft des Datenschutzes
  • Sozialdatenschutz
  • Rechtliche Grundlagen – SGB X
  • Datenaustausch von Sozialdaten mit anderen Stellen
  • Datenschutz im Jobcenter – SGB II
  • Datenschutz im Jugendamt – SGB VIII
  • Datenschutz im Ausländeramt – AsylbLG
  • Datenschutz im Gesundheitsamt – IfSG
Termin
28.09.2022
Anmeldeschluss
21.09.2022
Entgelt
150,00 €
Teilnehmer*innen
20 von 20 Plätzen frei
Dozent
Frank Sommerfeld

Datenschutz im Gesundheitsamt

Zielgruppe
Bestellte oder zukünftige (behördliche) Datenschutzbeauftragte, Mitarbeiter und/oder Verantwortliche für den Datenschutz in Gesundheitsämter, Mitarbeiter aus dem allgemeinen Verwaltungsbereich, insbesondere aus dem Gesundheitsamt, allgemein interessierte Personen. Die Mindestteilnehmerzahl für das Seminar beträgt 5 Personen.
Ihr Nutzen
Standen vor Corona noch Aufgaben wie die Einhaltung der Hygienevorschriften, Aufklärung und Vorbeugung von hoch ansteckenden Krankheiten wie z. B. Tuberkulose oder AIDS im Vordergrund, werden aktuell alle Kräfte im Gesundheitsamt gebündelt, um potenzielle mit dem Corona-Virus infizierte Kontaktpersonen zu finden. Amts -und Zahnärzte, Mitarbeiter der Gesundheitsaufsicht, Haushaltssachbearbeiter und Ärzte des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherungen erfassen und dokumentieren Labor- und Interviewdaten und leiten diese sensiblen Daten an andere Dienst- und Aufsichtsstellen weiter. Welche Rechtsgrundlagen bestehen für das Verarbeiten von persönlichen Daten durch das Gesundheitsamt, und wie muss die Datenverarbeitung organisiert sein, um rechtssicher in Krisenzeiten arbeiten zu können? Diese und ganz praktische Fragen des Datenschutzes im Gesundheitsamt will das vorliegende Seminar klären.
Inhalt
  • Aufgaben des Gesundheitsamtes
  • Hygieneüberwachung / Ortshygiene / Umwelthygiene
  • Beratung, Gesundheitsförderung, u.a.
  • Grundlagen des Datenschutzes
  • Rechtliche Vorgaben
  • Besondere Kategorien von personenbezogenen Daten (Gesundheitsdaten etc.)
  • Workshop - Fallbeispiele zur rechtssicheren Verarbeitung
  • Verarbeitungsprozesse im Gesundheitsamt
  • Fragen zur Aufbewahrung und Löschung von persönlichen Daten
Termin
29.09.2022
Anmeldeschluss
22.09.2022
Entgelt
150,00 €
Teilnehmer*innen
20 von 20 Plätzen frei
Dozent
Frank Sommerfeld

Datenschutz im Jobcenter

Zielgruppe
Behördliche Datenschutzbeauftragte, IT-Sicherheitsbeauftragte, MitarbeiterInnen von Sozialämtern, MitarbeiterInnen von Jobcentern oder gemeinsamen Einrichtungen, sonstige Interessierte. Die Mindestteilnehmerzahl für das Seminar beträgt 5 Personen.
Ihr Nutzen
Arbeitssuchende erhalten Leistungen zum Zwecke der Unterhaltssicherung nach den Vorschriften des Sozialgesetzbuches II (SGB II). Zuständig sind hier u. a. die über 400 Jobcenter in Deutschland. Naturgemäß fallen bei der Bearbeitung der Anträge nicht nur personenbezogene Daten, sondern auch vielfältige Sozialdaten an, welche teilweise besonders schützenswert sind. Dieses Seminar soll die Mitarbeiter der Jobcenter für den Datenschutz sensibilisieren. Im Fokus stehen hierbei insbesondere Fragen des Datenaustausches mit Behörden und sonstigen Datenlieferanten, sowie die aktuellen Regelungen der EU-DSGVO.
Inhalt
  • Gesetzliche Grundlagen
  • Rechtliche Rahmenbedingungen SGB II / SGB X
  • Sozialdatenverarbeitung
  • Umgang mit besonderen Datenkategorien
  • Gesundheitsdaten
  • Datenaustausch
  • Sozialamt, Arbeitgebern, Leistungserbringer
  • Maßnahmenträger, Banken, etc.
  • Technischer Datenschutz
Termin
19.10.2022
Anmeldeschluss
12.10.2022
Entgelt
150,00 €
Teilnehmer*innen
20 von 20 Plätzen frei
Dozent
Frank Sommerfeld

Datenschutz in der Kita- und Kindertagesbetreuung

Zielgruppe
Behördliche Mitarbeiter, die mit personenbezogenen Daten umgehen, Amtsleiter, Dezernenten, Personalratsmitglieder, behördliche Datenschutzbeauftragte und deren Mitarbeiter, Kita-Leitungen und deren Mitarbeiter/innen, Mitarbeiter von Schul- und Jugendämtern. Die Mindestteilnehmerzahl für das Seminar beträgt 5 Personen.
Ihr Nutzen
Eine kompetente Arbeit in Kindertagesstätten bedingt den Umgang mit personenbezogenen Daten. Was, wie und womit Daten erhoben werden und was mit den Daten geschieht, was gefragt oder fotografiert werden darf, führt in der pädagogischen Praxis immer wieder zu Irritationen und kritischen Nachfragen. Nicht nur vonseiten der Eltern. Das Seminar beantwortet datenschutzrelevante Alltagsfragen in der Kinderbetreuung. Die Teilnehmer erfahren, warum und wozu welche Daten erhoben werden dürfen und mit wem sie diese austauschen können. Nach dem Seminar gehen die Teilnehmer deutlich rechtssicherer im Alltag mit den anfallenden Daten in einer Kita um.
Inhalt
  • Grundlagen und rechtliche Einordnung des Datenschutzes in der Kita
  • Die informationelle Selbstbestimmung
  • Grundlagen des Sozialdatenschutzes
  • Personenbezogene Daten im Kita-Alltag
  • Datenerhebung
  • Elternrechte
  • Datenaustausch
  • Datenaustauch mit dem Jugendamt und der Schule
  • Datenaustausch mit Gesundheitsamt, Ärzten und Therapeuten
Termin
20.10.2022
Anmeldeschluss
13.10.2022
Entgelt
150,00 €
Teilnehmer*innen
19 von 20 Plätzen frei
Dozent
Frank Sommerfeld

Datenschutz in der Kita- und Kindertagesbetreuung

Zielgruppe
Behördliche Mitarbeiter, die mit personenbezogenen Daten umgehen, Amtsleiter, Dezernenten, Personalratsmitglieder, behördliche Datenschutzbeauftragte und deren Mitarbeiter, Kita-Leitungen und deren Mitarbeiter/innen, Mitarbeiter von Schul- und Jugendämtern. Die Mindestteilnehmerzahl für das Seminar beträgt 5 Personen.
Ihr Nutzen
Eine kompetente Arbeit in Kindertagesstätten bedingt den Umgang mit personenbezogenen Daten. Was, wie und womit Daten erhoben werden und was mit den Daten geschieht, was gefragt oder fotografiert werden darf, führt in der pädagogischen Praxis immer wieder zu Irritationen und kritischen Nachfragen. Nicht nur vonseiten der Eltern. Das Seminar beantwortet datenschutzrelevante Alltagsfragen in der Kinderbetreuung. Die Teilnehmer erfahren, warum und wozu welche Daten erhoben werden dürfen und mit wem sie diese austauschen können. Nach dem Seminar gehen die Teilnehmer deutlich rechtssicherer im Alltag mit den anfallenden Daten in einer Kita um.
Inhalt
  • Grundlagen und rechtliche Einordnung des Datenschutzes in der Kita
  • Die informationelle Selbstbestimmung
  • Grundlagen des Sozialdatenschutzes
  • Personenbezogene Daten im Kita-Alltag
  • Datenerhebung
  • Elternrechte
  • Datenaustausch
  • Datenaustauch mit dem Jugendamt und der Schule
  • Datenaustausch mit Gesundheitsamt, Ärzten und Therapeuten
Termin
07.12.2022
Anmeldeschluss
30.11.2022
Entgelt
150,00 €
Teilnehmer*innen
19 von 20 Plätzen frei
Dozent
Frank Sommerfeld

Datenschutz in der Sozialleistungsverwaltung

Zielgruppe
Behördliche Mitarbeiter, die mit personenbezogenen Daten umgehen, Amtsleiter, Dezernenten, Personalratsmitglieder, behördliche Datenschutzbeauftragte und deren Mitarbeiter, Mitarbeiter der Sozialleistungsträger, Beschäftigte in der Sozial-verwaltung (Sozial- und Jugendämter). Die Mindestteilnehmerzahl für das Seminar beträgt 5 Personen.
Ihr Nutzen
Die anspruchsvolle Tätigkeit in der Sozialverwaltung erfordert einen rechtssicheren Umgang mit Sozialdaten und genaue Kenntnis des Sozialdatenschutzes. Durch das Seminar „Datenschutz in der Sozialleistungsverwaltung“ lernen Sie die Grundlagen sowie die Anwendungsfelder des kommunalen Sozialdatenschutzes kennen und anwenden. Bearbeitet werden die Regelungen des Sozialgesetzbuches X nach §§ 67 ff sowie die bereichsspezifischen Normen aus dem SGB II (Jobcenter) bzw. SGB VIII (Jugendamt). Nach dem Seminar sind Sie in der Lage, komplexe Fragen der Zulässigkeit der Datenverarbeitung von Sozialdaten zu erkennen und zu bewerten.
Inhalt
  • Allgemeiner Datenschutz
  • Die informationelle Selbstbestimmung
  • Gesetzeslandschaft des Datenschutzes
  • Sozialdatenschutz
  • Rechtliche Grundlagen – SGB X
  • Datenaustausch von Sozialdaten mit anderen Stellen
  • Datenschutz im Jobcenter – SGB II
  • Datenschutz im Jugendamt – SGB VIII
  • Datenschutz im Ausländeramt – AsylbLG
  • Datenschutz im Gesundheitsamt – IfSG
Termin
08.12.2022
Anmeldeschluss
01.12.2022
Entgelt
150,00 €
Teilnehmer*innen
20 von 20 Plätzen frei
Dozent
Frank Sommerfeld